Herzlich Willkommen!

Wir freuen uns, dass Sie uns auf unserer Homepage besuchen. Natürlich freuen wir uns auch, wenn wir Sie persönlich in unseren Archivräumen begrüßen können. Unsere Einrichtung steht somit auch allen Heimat- und Familienforschern, Schülern, Studierenden, Wissenschaftlern und allen anderen Interessierten offen. Wir würden uns über eine rege Nutzung sehr freuen.

Aus unserer Bibliothek können Sie kostenlos Bücher für eine begrenzte Zeit ausleihen; das andere Archivmaterial können Sie während der Öffnungszeiten im Archiv einsehen und, wenn gewünscht, auch Fotokopien von einzelnen Seiten anfertigen.
 

Einblick ins Archiv

  • ca. 3.000 Titel,
    das entspricht 4.500 Büchern

  • ca. 100
    Karten

  • mehr als 500
    Kartons und Ordner
    mit Archivalien

Suchbegriff:
  
Suchen in:
    
    
    
    

Unser Heimatarchiv

Wir verstehen uns als regionales Geschichtsarchiv mit Schwerpunkt Glane und Bad Iburg. Träger ist der Heimatverein Glane e.V., von der Averbeck-Stiftung werden wir großzügig unterstützt. Die Arbeit im und am Archiv wird ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern – zumeist Mitgliedern des Heimatvereins Glane – geleistet.

Das Heimatarchiv Glane hat seine Arbeit im Jahr 2003 aufgenommen. Den Anstoß dazu gab die ehemalige Leiterin des Gymnasiums Bad Iburg, Margret Zumstrull, mit der Überlegung, dass der Heimatverein Glane in Averbecks Speicher zwar eine beachtliche Sammlung von Gegenständen zur Geschichte unserer Heimat präsentieren konnte, dass aber etwas Entsprechendes für Schriftdokumente und heimatgeschichtliche Fotos fehlte.

Anfänglich war das Archiv im Schwesternhaus der St. Jakobus-Pfarrgemeinde untergebracht, ehe es im Jahr 2011 in die Räume des ehemaligen Wohnhauses auf Averbecks Hof umzog. Das  Schwesternhaus ist bekanntlich inzwischen abgerissen, weil es Platz für den Erweiterungsbau des Kindergartens St. Franziskus machen musste. Seit Mitte 2016 befindet sich das Heimatarchiv nun in den Räumen des neu ausgebauten Haupthauses auf Averbecks Hof.

Die Einrichtung sammelt, ordnet und archiviert Dokumente lokaler und regionaler Geschichte. Inzwischen umfasst das Heimatarchiv Glane fünf Abteilungen:

  1. nicht gebundenes Schriftgut, zum Beispiel Urkunden, Akten, Briefe, Chroniken, Zeitungsberichte und ähnliches
    Das älteste Stück dieser Abteilung: eine Glaner Hofurkunde aus dem Jahr 1725.
  2. Bücher und gebundene Zeitschriften.
    Insgesamt umfasst die Bibliothek 2.900 Titel und rund 4.500 Bücher, darunter das älteste
    Buch, ein Missale (Messbuch) von 1684, vermutlich aus dem Iburger Kloster.
  3. historische und topographische Karten, Grundriss- und Katasterblätter
    (etwa 100 Exemplare)
  4. Bildquellen
    d.h. Fotos, Bilder, Dias, Filme, audiovisuelle Medien
    Die Bildquellen sind zur Zeit noch nicht im digitalen Katalog aufgenommen und erscheinen daher nicht in der Suchfunktion
  5. Totenzettel
    Inzwischen umfasst die Sammlung ca. 8.000 Stück, der älteste Totenzettel datiert von
    1896. Die Totelzettel sind komplett digitalisiert und extern hier hinterlegt: https://totenzettel.anverwandte.info/tree/totenzettel

Daneben präsentieren wir ein umfangreiches biografisches Pressearchiv, Zeitschriftensammlungen, zahlreiche historische Gebet- und Andachtsbücher, Publikationen und unveröffentlichtes Material von heimischen Verbänden und Vereinen, Primärliteratur aus der NS-Zeit und vieles mehr.

Alle Bücher und auch die nicht gebundenen Schriftstücke sind in einem digitalen und in einem traditionellen Handkatalog vor Ort verzeichnet, den Sie auf dieser Internet-Seite finden. Sie können somit mittels Titel, Such- und Schlagwörtern aufgefunden werden.

Der Heimatverein Glane sowie die ehrenamtlich tätigen Archivare bedanken sich für die vielen inzwischen zur Verfügung gestellten Archivalien. Auch weiteres Quellenmaterial aus dem Besitz der Bevölkerung ist sehr willkommen.

Ihre Ansprechpartner

Margret Zumstrull
(ehrenamtliche Mitarbeiterin)
Tel. 05403 5547
eMail: m.zumstrull@web.de
 
Agnes Wiemann
(Vorsitzende des Heimatvereins Glane)
Tel. 05403 780486
eMail: familie.wiemann@web.de